Main page
St. Tikhon's Orthodox University
Zertifikat über die staatliche Registration
Registration
Forgot password?

582 10 2013 , 29 2014 . 785

University news
In Jasnaja Poljana finden Sitzungen der internationalen Tagung Das Jahr 1866. XIX Leo Tolstoj und die 60er des XIX Jhs.

Im Museumskomplex und Naturschutzgebiet Jasnaja Poljana wurden Sitzungen der internationalen Tagung Das Jahr 1866. Leo Tolstoj und die 60er des XIX Jhs. durchgeführt. (VII Colloquium des fachübergreifenden intellektuellen Klubs).

So ein Thema war nicht zufällig ausgewählt worden. Das Jahr 1866 ist für die russische und europäische Geschichte von zentraler Bedeutung. Es ist die Ära der Großen Reformen, das Jahr des ersten Attentats auf russischen Kaiser Alexander den II (Schuss Karakosows), das Jahr, in dem Dosotojewskij´s Verbrechen und Strafe veröffentlicht wurde, das Jahr, in welchem L.Tolstoj mit der Erschaffung des Kriegs und Friedens beschäftigt war. Im gleichen Jahr wurden auch Hirnreflexe -ein Werk von erheblicher wissenschaftlicher und sozial-politischer Bedeutung von I.M Setschenow veröffentlicht und die Moskauer Musikschule eröffnet. In Europa herrschte zu dieser Zeit zwischen Österreich und immer stärker werdendem Preußen der Deutsche Krieg, Das Kapital von K. Marx gewann immer mehr an Popularität, es war auch die Zeit des Aufschwungs der sozialistischen Bewegung und zahlreicher anderer Ereignisse. Genau deswegen haben die Organisatoren beschlossen, ihre Tagung diversen kulturellen und geschichtlichen Aspekten dieser Epoche zu widmen.

Gemeinsame jährliche Konferenzen sind vom Kooperationsvertrag vorgesehen, der zwischen der Orthodoxen geisteswissenschaftlichen Universität des Hl. Tichons und dem Museumskomplex Jasnaja Poljana abgeschlossen wurde.

 Dieses Jahr waren  Lehrkräfte und Mitarbeiter der Orthodoxen Universität des Hl. Tichons an den Sitzungen der Tagung  in einer großen Anzahl vertreten: Erzpriester G. Orekhanov, I.L. Bagration- Muchranelli, E. Ju. Knorre, N.A. Waganowa, N.E. Sekatschewa. Außerdem waren an der Konferenz auch Studierende der Universität anwesend. Die Tagung hatte einen recht internationalen Charakter - unter den Teilnehmern waren sogar  Lehrer und Studenten aus USA, Polen, Lettland und Oman.

Am Abend des 9. Oktober zeigte der Präsident des Trubezkoj-Fonds, Priester G. Belkind den Gästen seine Präsentation Familie Tolstoj und Familie Trubezkoj.

Mit großem Interesse haben die Gäste auch die präsentierten Vorträge verfolgt, die zu zahlreichen Fragen und lebhaften Diskussionen anregten:  Frau G.W. Alexejewa, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Museums präsentierte den Vortrag Judzhin Skyler, amerikanischer Diplomat und Übersetzer über Leo Tolstoj und Russland der 1860er Jahre, Falich Hassan (Botschaft des Sultanats Oman in der Russischen Föderation) trat mit dem Thema L. Tostoj in der arabischen Literatur auf, Diakon L. Leonkewitsch (Orthodoxe Kirche von Polen) hat die Anwesenden ins Thema Polnischer Aufstand von 1863 mit den Augen der Polen eingeweiht. Auch die Lehrkräfte der Orthodoxen geisteswissenschaftlichen Universität des Hl. Tichons haben ihren Beitrag geleistet: I.L. Bagration-Muchranelli mit dem Vortrag Kaukasus in den Werken von L.Tolstoj, N.E. Sekatschjewa mit dem Thema Heiliger Abend von Nikolaj Ge und seine Interpretation durch die Zeitgenossen, N.A. Waganowa mit Wladimir Solowjew und seine Anhänger in 1881.

Sehr interessant fanden die Teilnehmer auch die umfangreiche Rede von K.A. Stepanjan über die Problematik des Romans Verbrechen und Strafe und den Vortrag von E.W. Knorre, der sich mit der Interpretation der Werke von I.M Setschenow über Physiologie durch die Zeitgenossen auseinandergesetzt hatte.

Zum Highlight der Konferenz wurde für alle Teilnehmer die Begegnung mit Andrej Sergejewitsch Kotschubej, dem Angehörigen eines bekannten russischen Adelgeschlechts und Dr. der Mathematik an der Columbia Universität. A.S. Kotschubej hat den Gästen viel Spannendes  über die Verwandschaft seines Stammes mit Trubezkojs, Scheremetjews und Gortschakows erzählt und teilte mit den Gästen auch seine zahlreichen Erinnerungen an das Leben der russischen Emigranten und orthodoxer Gemeinden in Italien, Frankreich und USA.



Post a link

HTML-code for blog and site